piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Altorientalistik

    Neu: Hethitische Festrituale

    19.07.2019

    James Burgin analysiert die Überlieferung althethitischer Ritualtexte

    Im Rahmes des Projekts “Corpus der hethitischen Festrituale” (HFR; Leitung: D. Schwemer, Würzburg, und Elisabeth Rieken, Marburg) ist eine neues Buch in der Reihe Studien zu den Boğazköy-Texten im Harrassowitz Verlag erschienen. Die Publikation ist das Ergebnis der Mitarbeit des Autors, James Burgin, an der Mainzer Arbeitsstelle des Projekts.

    Aufgrund der Untersuchung einiger Manuskripte des althethitischen KI.LAM-Festes, das einen Höhepunkt des hethitischen Festritualkalenders bildete, argumentiert Burgin, dass die hethitischen Festritualtexte die Perspektiven der verschiedenen Kultakteure der Feste widerspiegeln. Die Texte erweisen sich nicht als Produkte  schulischen Lernens oder der Dokumentation des Festgeschehens, sondern sich als Arbeitsdokumente der Experten, die bei der Planung und Produktion von Festritualaufführungen erstellt wurden.

    James Burgin (PhD, University of Chicago) leitet seit 2017 sein eigenes DFG-Projekt, “The Hittite Palace Administrative Corpus”, am Lehrstuhl für Altorientalistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

    Das Projekt HFR dient der editorischen Rekonstruktion und Erschließung des umfang­reichen Corpus der hethitischen Festritualtexte aus dem 2. Jt. v. Chr. in Form von web-basierten Texteditionen sowie der Untersuchung von mit dem Corpus assoziierten paläographischen, linguistischen sowie religions- und verwaltungshistorischen Kernfragestellungen in übergreifenden Studien. HFR ist ein Langzeitvorhaben innerhalb des Akademienprogramms der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.

    James M. Burgin
    Functional Differentiation in Hittite Festival Texts: An Analysis of the Old Manuscripts of the KI.LAM Great Assembly
    Studien zu den Bogazköy-Texten 65
    Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2019
    ISBN: 978-3-447-11247-5

    Zurück