piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Altorientalistik

    Tonal Systems and Music Notation 20.–22.9.2018

    03.09.2018

    Interdisziplinäre Tagung zu Tonsystemen und Musiknotation im alten Kulturen

    Konferenz
    Tonal Systems and Music Notation in Mesopotamian and Related Cultures
    20.-22. September 2018

    Organisation: Dahlia Shehata (Würzburg; Stefan Hagel (Wien)

    Aus Mesopotamien stammen nicht nur die ältesten Zeugnisse für ein sprachlich fixiertes Tonsystem, sondern auch eine Art rudimentäre „Musiknotation“, die vornehmlich in der multikulturellen Umgebung des spätbronzezeitlichen Ugarit Anwendung fand.

    Ziel der Tagung ist die Prüfung und Evaluierung bisheriger und neuer Deutungsversuche der keilschriftlichen Quellen sowie der aus materiellen Hinterlassenschaften zu eruierenden Informationen zu Tonsystemen und „Notationen“ im Alten Orient. Einmalig ist hierbei die interdisziplinäre Herangehensweise. So werden vergleichsmethodologisch benachbarte und analoge Kulturen, darunter auch Nachfolgekulturen (Griechenland, die ‚islamische‘ Welt von den frühesten Zeugnissen bis zum modernen Orient, Indien) einbezogen, die nicht westlichen Auffassungsweisen entsprechen. Über die Beteiligung von Fachleuten auf dem Gebiet vorneuzeitlicher Musiknotation und Tonalität soll zudem der Versuch unternommen werden, eine auch fachextern anwendbare Definition der vorliegenden Systeme zu erarbeiten.

    Interessierte Studierende und Gäste sind herzlich eingeladen, den Vorträgen und Diskussionen im Workshop beizuwohnen.

    Programm

    Thursday, September 20th 

    14:00 Introduction: Stefan Hagel / Dahlia Shehata

    1st Panel Understanding ‘music’ in terms of instruments

    14:30 Ricardo Eichmann (Berlin): What does the study of ancient Egyptian Lutes (Pharaonic and Coptic period) contribute to the reconstruction of musical scales and intervals?

    15:00 Barnaby Brown & Stef Connor (Cambridge): Instrument scales and musical scales: interpreting doublepipe finds from Ur, Poseidonia and Pydna

    16:00 Jay Rahn (Toronto): Tuning by ear in antiquity: Acoustics of plucked strings and closed pipes     

    16:30 Yasemin Gökpınar (Frankfurt): Some notes on woodwind instruments in al-Fārābī’s Kitāb al-Mūsīqī al-kabīr

    Friday, September 21st 

    2nd Panel  Understanding ‘music’ in terms of notation

    09:30 Andreas Haug (Würzburg): Introductory remarks concerning the ‘notation’ of ‘music’ in pre-modern textual cultures

    10:00 Jürgen Ruck & Hansjörg Ewert (Würzburg): Reading music - fingered text 

    11:00 Ulrike-Rebekka Nieten (Berlin): The notation of the Syriac-Aramaic accents and their influence upon the Jewish-, Samaritan- and Ethiopic musical tradition

    11:30 Sam Mirelman (London): The rhetorical function of Late Babylonian performative indications

    3rd Panel Understanding ‘musical’ conceptions of the Ancient Near East

    14:00 Stefan Hagel (Wien): Cyclic centricity, Hellenocentricity or what to centre on?

    14:30 Richard Dumbrill (London): Tonal morphology in the Ancient Near-East: Interval polarity; linearity and cyclicity

    15:00 John Franklin & Sara de Rose (Vermont): Examination of Sara de Rose’s proposed link between CBS 1776 and UET VII 74

    16:00 Jerome Colburn (Champaign): New Views of RŠ h. 6: Text, interpretation, and musical setting

    16:30 Thomas Richter (Frankfurt): Die hurritischen 'Musik-Texte' aus Ugarit – 50 Jahre später

    Saturday, September 22nd  

    4th Panel Understanding past ‘musics’ as a historical process

    09:30 Dahlia Shehata (Würzburg): Mesopotamia’s tonality and ‘music notation’ systems: Surveying beginnings, developments, and historical distribution

    10:00 Salah Eddin Maraqa (Münster): Western notation and changes in modal structure in the eastern Arab world 

    10:30 Jacob Olley (Münster): Changes in the tonal system of Ottoman music as reflected in notated manuscripts, ca. 1700–1900 

    For more information please contact: dahlia.shehata@uni-wuerzburg.de

    Teilnehmer*innen: Barnaby Brown (Cambridge), Jerome Colburn (Champaign), Stef Conner (Cambridge), Richard Dumbrill (London), Ricardo Eichmann (Berlin), Hansjörg Ewert (Würzburg), John Franklin (Vermont), Yasemin Gökpınar (Bochum), Andreas Haug (Würzburg), Salah-Eddin Maraqah (Münster), Sam Mirelman (Heidelberg/London), Rebekka Nieten (Berlin), Jacob Olley (Münster), Jay Rahn (Toronto), Thomas Richter (Frankfurt), Jürgen Ruck (Würzburg)

    Zurück

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für Altorientalistik
    Residenzplatz 2, Tor A
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82862
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Residenzplatz 2