3D-Joins und Schriftmetrologie: Rekonstruktion dreidimensionaler Keilschrifttafeln mit dreidimensionaler Schrift

Ziel des interdisziplinären Forschungsprojekts mit der Forschungsstelle "Hethitische Forschungen" der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz und dem Lehrstuhl für Informatik 7 der TU Dortmund ist die Entwicklung von Methoden zur nachhaltigen (Schrift)-Analyse und Rekonstruktion fragmentierter Schriftdokumente mit dreidimensionaler Schrift (Keilschrifttafeln). Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt wird von Gerfrid G.W. Müller geleitet. Hauptmitarbeiter des Projektes in Würzburg ist Michele Cammarosano.
Ein Schwerpunkt ist dabei die Analyse von Schriftmerkmalen zur Klassifizierung der Tontafel(fragmente)n. Die sehr oft fragmentierten und verstreuten Tontafeln werden bisher in langwieriger Arbeit manuell zusammengesetzt („gejoint“). Ihre hohe Anzahl – bis heute wurden über 500.000 Tontafeln, die teilweise zum UNESCOKulturerbe zählen, entdeckt –, verlangt eine effiziente Rekonstruktion und möglichst exakte Analyse. Daher richtet sich der zweite Fokus auf die automatisierte bzw. computergestützte dreidimensionale Rekonstruktion, dies auch bei eingeschränkter Information zur geometrischen Anordnung und unter dem Fehlen von Teilsegmenten.
Als Grundlage sollen dabei Daten optischer Messverfahren, insbesondere Laserscanner, dienen. Die damit ermöglichte, durchgängig dreidimensionale Analyse ist in dieser Form neu. Das entwickelte Instrumentarium wird aber auch bei der Erforschung von Schreibern und deren Handschriften eine wichtige Rolle spielen.

 (s. www.cuneiform.de)