piwik-script

English Intern
    Lehrstuhl für Altorientalistik

    Laufende Promotionsvorhaben

    Geraldina Rozzi
    The Development of Akkadian hymns in 2nd and early 1st millennium Mesopotamia: Literary form, language and style, intellectual context (Arbeitstitel)
    Universität Ca' Foscari Venedig und Universität Würzburg
    Betreuer: Prof. Dr. Daniel Schwemer und Prof. Dr. L. Milano

    This research project focuses on a group of first-millennium Akkadian literary hymns celebrating deities, which stand out in the corpus of Akkadian literary texts in terms of poetic form and content. They share various features, the first and most evident of which is their great length of uniformly 200 lines.Sharing precisely the same number of lines can hardly be a coincidence and indicates that these compositions were understood as belonging to a common genre and may have formed a specific body of texts. Moreover, they are characterized by an abundant use of rhetorical figures, and also their literary structure shows a number of significant similarities. In addition to these elements, the hymns share the absence of any explicit cultic context and, indeed, of any indications about their use, function or social setting. Their literary style may suggest that these hymns had a purely literary purpose, and may never have been used as texts for recitation in religious practice. This project aims to offer new editions of some of the best preserved Akkadian Great Hymns, and to complete a comprehensive study of the corpus as a whole. It will also analyze the substantial and formal features of the hymns and investigate the parallels with different texts, in order to better clarify the Sitz im Leben of these poems.

    Avigail Wagschal
    Aggressive Magic in Mesopotamia: Between Legitimate and Illegitimate Magic (Arbeitstitel)
    Erstbetreuer: Prof. Dr. Daniel Schwemer

    This project aims to complete a comprehensive study of aggressive magic in Mesopotamia from the third to the first millennium BCE. Aggressive magic can be defined as the use of rituals and incantations for the purpose of gaining advantage or control over an opponent or another person. The research will take an inductive approach and will be based on the study of primary sources written in Sumerian and Akkadian. It will combine both synchronic and diachronic perspectives and will examine the changes and the development throughout the millennia of rituals and incantations intended to influence humans. It will also evaluate the place of aggressive magic in the Mesopotamian magic system – between legitimate magic, carried out by the incantation priest, and illegitimate/illegal magic performed by the witch.

    Fabio Bastici
    Die hurritische Kulttradition in Ḫattuša. Untersuchungen zu den hurro-hethitischen Festritualen (Arbeitstitel)
    Erstbetreuer: Prof. Dr. Daniel Schwemer

    Ziel des Promotionsvorhabens ist eine systematische, philologische und religionsgeschichtliche Studie zu jener Gruppe von hethitischen Festrituale, die Elemente hurritischer Prägung enthalten und daher als „hurro-hethitisch“ bezeichnet werden können. Auf Basis eines kritischen Katalogs der relevanten Texte werden gemeinsame Charakteristika dieser Festrituale (Panthea, typische Protagonisten, Struktur und Bedeutung der Ritualhandlungen) identifiziert und dargestellt. Ebenfalls behandelt werden Fragestellungen wie die Überlieferungsgeschichte der hurro-hethitischen Festrituale, die Einbettung von Teilen der hurro-hethitischen Festritualtradition in andere, größere Festritualzusammenhänge (z. B. das Frühjahrsfest), und die Rolle der hurritisch geprägten Festritualtradition im vom Königshaus betreuten Kultwesen. Daneben wird eine neue philologische Untersuchung der hurritischsprachigen Ausdrücke in dieser Textgruppe erarbeitet.

    Carina Beckmann
    Kontextualisierung der Glyptik (Siegel und Siegelungen) aus Boğazköy/Ḫattuša(Arbeitstitel)
    Erstbetreuer: Prof. Dr. Andreas Schachner; Mitbetreuer: Prof. Dr. Daniel Schwemer

    Siegel und Siegelabdrücke aus den langjährigen Ausgrabungen in der UNESCO-Weltkulturerbestätte Ḫattuša wurden bisher separat und nach ikonographischen und stilistischen Kriterien, jedoch in der Regel isoliert bzw. ohne Bezug zu ihren Nutzungsbereichen publiziert. Ausgehend von einer möglichst vollständigen Sammlung aller Siegel und Siegelungen der kārum-Zeit und der hethitischen Epoche in einer Datenbank ist zunächst deren Relokalisierung notwendig. Diese erfolgt im Rahmen des bestehenden Geoinformationssystems des Ausgrabungsprojekts auf Basis des Open-Source-Programms QGIS sowie unter einer kritischen Evaluierung der taphonomischen Kontexte. Unter Berücksichtigung der zahlreichen Aspekte der Objekte (u.a. Form, Stil, Ikonographie oder auch Inhalt der Beischriften) ist es  durch die Verortung in den verschiedenen Zeithorizonten der Siedlung möglich,  weitergehende Fragen in Hinsicht auf die Nutzung und Gestaltung der Siegel in den unterschiedlichen Epochen zu beantworten.

    Timothy Leonard
    tbc (Arbeitstitel)
    University of Michigan, Ann Arbor
    Erstbetreuer: Prof. Dr. Gary Beckman; Mitglied des supervisory committee: Prof. Dr. Daniel Schwemer

    tbc

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für Altorientalistik
    Residenzplatz 2, Tor A
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82862
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Residenzplatz 2
    Residenzplatz 2