Prof. Dr. Daniel Schwemer

Foto Daniel Schwemer

Lehrstuhl für Altorientalistik
Research Associate, School of Oriental & African Studies, London
+49 (0)931 31 86460
daniel.schwemer@uni-wuerzburg.de
Sprechstunde: Mo 15–16; Mi 11–12 oder nach Vereinbarung (um Anmeldung per email wird gebeten)

Forschungsschwerpunkte

Akkadistik; Hethitologie; altorientalische Religionsgeschichte; altorientalische Magie und Medizin; Rituale.

Curriculum Vitae

*26.1.1970

 

Ausbildung

 

1991–96

Studium der Altorientalistik und Theologie in Würzburg, Tübingen und Heidelberg.

2000

Promotion, Universität Würzburg (Titel der Dissertation: Die Wettergottgestalten Mesopotamiens und Nordsyriens im Zeitalter der Keilschriftkulturen. Materialien und Studien nach den schriftlichen Quellen)

2005

Habilitation, Universität Würzburg (Titel der Habilitationsschrift: Schadenzauber in Mesopotamien. Quellen und Studien)

Beruflicher Werdegang

2000

Vertretung von Prof. Dr. Andrew R. George, School of Oriental & African Studies, London

2000–2004

Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Altorientalistik, Universität Würzburg

2004–5

Vertretung von Prof. Dr. Stefan M. Maul, Lehrstuhl für Assyriologie, Universität Heidelberg

2005–8

Lecturer in Ancient Near Eastern Studies, School of Oriental & African Studies, London

2008–11

Reader in Ancient Near Eastern Studies, School of Oriental & African Studies, London

2010–11

Associate Dean, Faculty of Languages and Cultures, School of Oriental & African Studies, London

seit 2011

Professor für Altorientalistik, Universität Würzburg

 

Research Associate, School of Oriental & African Studies, London

Ehrungen

2002

Margarete Häcker-Preis zur Förderung der Altertumswissenschaft

2003

Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft

2012 Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz

Die Berufung von Daniel Schwemer auf den Lehrstuhl für Altorientalistik wurde von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung im Rahmen des Programms Rückkehr deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland unterstützt.